• Advertisement

Kalibrations-Tools für Drucksysteme

.
Hier geht es um Tips und Tricks zum Druck. Also Dinge wie UV-Schutz, ICC-Profile, Kalibration, UCR, GCR, Haltbarkeit, Papiersorten, Massendrucksachen, Laminierungen, CD-Druck, Textilprint, Alterung, Aufbewahrung...
.
Offtopic: sind alle Fragen zu Refillproblemen...

Moderatoren: Co-Moderatoren, HSTT-Team

Re: Kalibrations-Tools für Drucksysteme

Neuer Beitragvon Sven » 05.10.2013 - 08:31

Hallo,

ich kenne die Vorbehalte gegenüber dieser Art der Profilerstellung. Für mich klang das erst auch wie Wurstsalat. Und man muß am Ende auch ein wenig herumprobieren, nicht jedes Profil ist am Ende fehlerfrei. Aber dann macht man ebend zwei oder drei Stück und wählt dann aus.
Das Programm erstellt einen Testchart. Am einfachsten druckt man den direkt mit dem Programm aus, man kann ihn aber auch exportieren und dann z.B. mit ´Adobe NoColorManagment` ausdrucken.
Diesen Ausdruck fotografiert man mit einer beliebigen Kamera ab. Sicher ist es besser wenn man die Aufnahme manuell steuert, also den Weißabgleich selber macht und die Datei im RAW erst auf dem Computer konvertiert. Aber es geht auch mit der Automatik erstaunlich gut. Ich habe es so verstanden daß das Programm sich Referenzfelder aus dem Chart sucht und daran das gesamte Bild interpretiert.
Man lädt also das Bild ins Programm, paßt es etwas an und läßt es einlesen. Um ein besseres Ergebnis zu erzielen kann man auch mehrere Bilder knipsen und zu einem Profil zusammenrechnen lassen.
Die Ausgabe kann in zwei Varianten erfolgen:

1. Als ICC-Profil. Hierfür benötigt man ein Druck-Programm das die Einbindung erlaubt (Photoshop, ich nutze aber QImage). Diese Option ist allerdings, soweit ich weiß, nicht in der kostenlosen Testversion verfügbar.

2. Als imaginärer Drucker. Das Programm installiert sich als Drucker. In dem Fall kann man das zu druckende Bild mit jedem beliebigen Programm (Windows-Bildanzeige, ec.) öffnen und geht auf ´Drucken - ColymPrinter`

Ich sehe mindestens zwei Vorteile. Zum eine sind die 69 Euro für die Vollversion im Gegensatz zu den Hardware-Lösungen wesentlich günstiger. Und zum anderen gehts einfach viel schneller. Ehe ich mit dem Munki 1000 Farbfelder eingelesen habe kann ich mit Colymp schon 10 Profile erstellen.

Gruß
Sven

Edit: http://www.colymp.com/pages/warum/konzept.php
EU-Antikorruptionsleitlinienverordungsanhang: weder verwand noch verschwägert oder wirtschaftlich beteiligt
Gehtnicht gibts.
Benutzeravatar
Sven
Hardcore-Refiller-500
 
Beiträge: 1072
Registriert: 03.08.2003 - 20:58
Wohnort: Halle/S.

Advertisement

Was gibt es neues in unserem Refill Shop ?
>>> Produktneuheiten bei HSTT
Refill-FAQ & Forum, tolle Sache ?
>>> Dann sag doch Danke ;=)

Re: Kalibrations-Tools für Drucksysteme

Neuer Beitragvon Timooo » 11.06.2014 - 15:18

Gibt es nicht sowas für den Scanner? Ich frag mich bei einem Foto kann man doch recht unterschiedliche Farben erhalten, wenn ich nur ein blankes Blatt Fotografiere. Bei einem Scann ist es nicht ganz so schlimm
Timooo
Hardcore-Refiller-100
 
Beiträge: 166
Registriert: 30.03.2006 - 16:14

Re: Kalibrations-Tools für Drucksysteme

Neuer Beitragvon Bernd_Trojan » 11.06.2014 - 15:43

Hallo,

doch man kann auch scanner kalibrieren. Wird alt einfach eine Referenzkarte aufgelegt und eingelesen. Bei spyder haben die sowas - das ganze gibt es auch als Bundle mit anderen Produkten.
mfg
HSTT Refill-FAQ Support
Bernd Trojan

Neuheiten - HSTT Tintenshop - Refill-FAQ - PDF-Refill-Anleitungen - Drucker-Kaufberatung - Kundenmeinungen - Danke

Fragen zu unseren Refill-Produkten ? - Refill-Probleme ? - Drucker-Kaufberatung ?
Sie erreichen unsere Hotline unter 08382-998392 *

* Es entstehen keine Zusatzkosten durch Mehrwertdienste.
Benutzeravatar
Bernd_Trojan
HSTT Online Support
 
Beiträge: 8253
Registriert: 24.05.2003 - 18:48
Wohnort: Lindau am Bodensee

Re: Kalibrations-Tools für Drucksysteme

Neuer Beitragvon martin0reg » 26.10.2014 - 16:35

Colymp scheint ja nicht sehr bekannt zu sein, ich seh nur wenige user-berichte im netz.
Jedenfalls nutze ich es auch und kann die positive erfahrung von sven nur unterstützen:

es ist eine echte alternative zu teuren messgeräten und wenn man einmal seine settings für die kamera und die beleuchtung des test-ausdrucks gefunden hat, gehts recht schnell (bei mir inzwischen schneller als mit einem spyder print wo man farbfeld für farbfeld abtasten muss)
Die ergebnisse hängen davon ab wie neutral die kamera den testchart reproduziert. Dieser wird vom programm generiert und dann ausgedruckt.

Die andere methode mit dem scanner führte mich zu keinen brauchbaren ergebnissen, hatte mir dafür extra ein it-target gekauft. Das braucht man dabei als referenz. Das programm für die scanner-methode hieß "vuescan", ich habs aufgegeben...

Bei colymp kommt die referenz / der testchart aus dem programm und wird ausgedruckt, geneuso wie bei der software für messgeräte ... nur dient die kamera als messgerät. Und ich bin mit den ergebnissen recht zufrieden, von meinen kameras hat sich eine sony RX100 als am besten geeignet heraus gestellt.

Sven hat geschrieben:...
Diesen Ausdruck fotografiert man mit einer beliebigen Kamera ab. Sicher ist es besser wenn man die Aufnahme manuell steuert, also den Weißabgleich selber macht und die Datei im RAW erst auf dem Computer konvertiert. Aber es geht auch mit der Automatik erstaunlich gut. Ich habe es so verstanden daß das Programm sich Referenzfelder aus dem Chart sucht und daran das gesamte Bild interpretiert.
,,,


@sven:
Wie sind deine praktischen erfahrungen?
Welche kamera und einstellungen nimmst du zum abfotografieren?
Ich selbst machs meist in JPG, hab den vorteil von RAW noch nicht so ganz überprüft..
Und mit welcher beleuchtung fotografierst du? Die scheint wirklich wichtig zu sein...
Man kriegt ja doch leicht unterschiedliche profile / druckergebnisse und ich versuche rauszufinden, wo die fehlerquellen liegen.

Aber fehlerquellen gibts definitiv auch beim profilieren mit teuren messgeräten!

Gruß, Martin
martin0reg
Community-Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: 03.03.2010 - 21:28

Re: Kalibrations-Tools für Drucksysteme

Neuer Beitragvon Sven » 27.10.2014 - 10:05

Hallo Martin,

also ich habe eine Nikon d5100. Dort stelle ich auf M (Vollmanuell). Dann erstelle ich einen manuellen Weißabgleich (weißes Papier mit den gleichen Einst. knipsen).
Was die Beleuchtung angeht so warte auf leicht bewölktes Wetter und lege die Ausdrucke zum knipsen ins Tageslicht.
Ich lasse für ein Profil zwei oder drei Bilder einlesen und von Colymp zusammenrechnen. Ich speichere in RAW, lasse diese Bilder dann aber vom Nikonprogramm in JPG wandeln.

Letztens habe ich das erst wieder für unseren neuen Epson WF-3520 gemacht. Lediglich das Auflegen des Rasters auf den Chart finde ich etwas fummelig. Aber wenn man bedenkt daß man mit einem manuellen Abtaster jedes Feld einzeln einlesen müßte ist man so immer noch um etliches schneller.
Die Ergebnisse finde ich völlig in Ordnung. Deutlich besser als das was ich vorher vom Internet-Dienstleister bekommen habe.

Gruß
Sven
Gehtnicht gibts.
Benutzeravatar
Sven
Hardcore-Refiller-500
 
Beiträge: 1072
Registriert: 03.08.2003 - 20:58
Wohnort: Halle/S.

Re: Kalibrations-Tools für Drucksysteme

Neuer Beitragvon martin0reg » 27.10.2014 - 15:20

Hallo Sven.
danke für die infos, man findet sonst wenig user-austausch über diese software.

Das mit RAW statt JPG muss ich auch mal testen...hab mir bisher gedacht dass ein mitgelieferter RAW-konverter auch nichts anderes macht als die kamera direkt, aber eventuell stimmt das nicht ... ob man RAW auch direkt im profiler verwenden kann...?

Meine hauptsächlichen "probleme" sind
1. manchmal etwas zu warme oder zu kalte farben. Das wird vermutlich mit der beleuchtung und dem weißabgleich zusammen hängen.
2. manchmal eine art grauschleier, oder zu weiche ergebnisse wo die brillianz fehlt. Gründe vermutlich s.o.
Außerdem wird das möglichst genaue angleichen des gitters wichtig sein - wie du schon sagst, der fummeligste teil ..

PS: Da ich einen epson R285 aus der mottenkiste geholt habe und mit pigmenttinte gefüllt habe, benutze ich colymp derzeit oft.
Du kannst ja mal deine erfahrungen ins colymp forum schreiben, da poste ich bisher fast alleine ... es muss doch noch ein paar leute geben die das nutzen und gut finden .. und die sich austauschen und ihren workflow verbessern wollen ..

Gruß, Martin
martin0reg
Community-Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: 03.03.2010 - 21:28

Vorherige

Zurück zu Tips & Tricks zum Druck

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste