• Advertisement

Fragen zum Epson WP-4595 und dem LongRange LR-ET701G2-Set

WorkForce Pro
Modellgeneration 1 - Epson Tanks T701, T702 und T703
Modellgeneration 2 - Epson Tanks T789, T790 und T791

LongRange Tanksystem ET701 - Gen.1
WP-4015 DN / WP-4515 DN / WP-4525 DNF
WP-4095 DN / WP-4595 DNF
WP-4025 DN / WP-4535 DWF
WP-4545 DTWF

LongRange Tanksystem ET789 - Gen.2
WF-5110DW, WF-5190DW
WF-5620DWF, WF-5690DWF

WF-4630DWF, WF-4640TWF

WP-M Monochrom InkJet Serie
WP-M4015 DN / WP-M4095 DN / WP-M4525 DNF

Moderatoren: Co-Moderatoren, HSTT-Team

Fragen zum Epson WP-4595 und dem LongRange LR-ET701G2-Set

Neuer Beitragvon Banias » 14.04.2016 - 22:59

Hallo,

nachdem ich hier viel herum gelesen habe und mir mein bisheriger HP-Drucker mit Photo Ret4 wegen den Kosten und diverser Problemchen mit wiederaufbereiteten Patronen zunehmend auf den Geist ging habe ich mir jetzt einen gebrauchten Epson WP-4595 besorgt. Macht bisher auch einen sehr guten Eindruck. Ich habe ihn mit Originalpatronen bekommen, wobei die Tintenstände ca. sind: Schwarz 75 %, Gelb 65 %, Magenta 95 % und Cyan 20 % Wenn die erste Patrone leer ist werden in den anderen also wahrscheinlich noch erhebliche Mengen an Resttinte vorhanden sein.

Erste Frage daher: Kann man die Chips an den Nachfülltanks problemlos mit den Chips an den Originalpatronen betreiben oder vertragen die sich nicht?

Dann habe ich gelesen, dass die Chips an den Nachfülltanks über eine kleine Kopfzelle SR626SW mit Strom versorgt werden. Diese sollen, wenn der Drucker dauernd an ist, weil das Fax benutzt wird, ein 3/4-Jahr halten (Infos von hier). Da ich aber eher wenig drucke und das Faxgerät nicht brauche ist der Drucker die meiste Zeit ganz aus. Die Batterien würden also relativ schnell leer sein, wodurch mir der Füllstand verloren geht. Gibt es auch Chips, die den Füllstand ohne Batterie behalten und die man dann manuell resetten kann?

Alternativ hatte ich mir überlegt, dass ich eine normale Batterie nehme und in den großen Hohlraum neben dem Patronenfach eine Platine mit Batteriehalter baue. Da ist ja wahnsinnig viel Platz. An den Chips würde ich den Knopfzellenhalter abmachen und stattdessen jeweils ein zweipoliges Kabel mit Buchse anlöten. Für jeden Nachfülltank würde dann ein zweipoliges Kabel von der Platine mit der Batterie kommen, dass ich an die Nachfülltanks anschließen kann. Könnte das grundsätzlich so funktionieren oder gibt es irgendwas bezüglich der Chips, was dagegen spricht?

Zum Füllstand: In den Spritzen bei den Tanks sind ja jeweils 60 ml Tinte drin. Ist das auch die Menge, auf die der Chip an den Nachfülltanks abgestimmt ist? Weil bei den originalen Patronen ist ja bei Schwarz 63,2 ml drin und bei den Farben jeweils 34,2 ml . Würden die Chips die originalen Füllmengen simulieren würde ja dann bei schwarz minimal zu wenig drin sein bei der Erstbefüllung und bei den Farben deutlich zu viel. Bei den Farben wäre das ja im Prinzip nicht so schlimm, nur dass man halt immer relativ viel Tinte drin hat, die nie verbraucht wird, aber bei Schwarz würde man den Tank ja dann leer drucken, bevor der Tintenstand ganz bei Null ist, wenn ich das richtig verstanden habe. Und eigentlich soll doch immer noch etwas Tinte drin sein, damit das System keine Luft ziehen kann.

Dann noch eine Frage zum Waste-Ink-Tank: Gibt es da einen Resetter für den Chip oder kann man den über das Epson Adjustment Program resetten? Ich weiß zwar, dass man extrem viel drucken muss, um den voll zu bekommen, aber erstens habe ich vor, den Drucker sehr lange zu behalten, wenn er gut funktioniert und zweitens habe ich es immer gerne, wenn man alles selbst in der Hand hat und nicht unbedingt darauf angewiesen ist, dass man dann, wenn es doch mal sein muss, von irgendwo noch so einen Waste-Ink-Tank herbekommt. Momentan ist das zwar noch kein Problem, aber wer weiß, wie alt der Drucker ist, wenn der Waste-Ink-Tank dann fällig wird und ob den dann noch einer hat.

Ähnliches gilt auch für die Tinten. Gibt es da Erfahrungswerte, wie lange man nach Erscheinen für solche Drucker im Schnitt noch gescheite, funktionierende Tinten kaufen kann, bevor man auf dem Trockenen sitzt (bzw. nur noch Tinte bekommt, die in dem Drucker nicht gescheit funktioniert) und auf ein neueres Modell wechseln muss?

Letzte Frage: Auf der Epson-Webseite ist für den WP-4595 ein Firmwareupdate verfügbar ( Ver. 79.79.GP15G1.FY11 von März 2016), anscheinend aber ohne Changelog (oder ich bin zu blöd, um es zu finden). Gibt es mit diesem Firmwareupdate schon Erfahrungswerte, z. B. ob damit die Chips auf den Nachfülltanks geblockt werden?

Bei meiner Suche nach dem Drucker bin ich auch auf das Problem mit dem Tintenleck gestoßen, was manche von den Druckern bekommen. Hier gibt es eine potentielle Lösung für Leute, die basteln wollen. Ich werde es ausprobieren, falls es mich auch erwischen sollte.
Banias
gerade mal kurz dabei;=)
 
Beiträge: 1
Registriert: 07.04.2016 - 01:04

Advertisement

Was gibt es neues in unserem Refill Shop ?
>>> Produktneuheiten bei HSTT
Refill-FAQ & Forum, tolle Sache ?
>>> Dann sag doch Danke ;=)

Re: Fragen zum Epson WP-4595 und dem LongRange LR-ET701G2-Se

Neuer Beitragvon Bernd_Trojan » 18.04.2016 - 05:39

Hallo,

man kann eigentlich nicht vorhersagen wie lange ein Drucker hält. Es gibt ja auch sowas wie "normale" defekte;=) Mit den Tinten muss man sich keine Sorgen machen, die gibt es meist bis das Modells chon gar keine Relevanz mehr im Markt spielt.

Die Batterien sind Geschichte, die neuen Generationen haben die nicht mehr. Die Orginal Chips sind nicht tauschbar mit den Kompas, weil die eine andere Abmessung haben.

Der Waste Ink Tanks kostet gerade mal 20 € ein damit kompatibler Resetter ist meist deutlich teurer. Wobei wenn man den hat, man dann auch noch ein Ersatzflies für den Tank benötigt. Lass den Gedanken daher einfach.

Die 4595 ist ja mit Postscript, eine tolle Kiste. Würde ich in Punkto Druckwerk der zweiten Generation im Moment eindeutig vorziehen. In der Serie 2 also 5620 gibt es meiner Meinung nach etwas wie Düsenprobleme. Wir hatten da schon einige Austauschaktionen bei Kunden die mit originalen Epson Tanks drucken. Lass erst mal die Original Tanks drin, und wenn was leer ist nimm einen Tanks aus der T701x Serie die haben richtig viel Tinte drin. Die druckt man nicht so schnell leer;=)
mfg
HSTT Refill-FAQ Support
Bernd Trojan

Neuheiten - HSTT Tintenshop - Refill-FAQ - PDF-Refill-Anleitungen - Drucker-Kaufberatung - Kundenmeinungen - Danke

Fragen zu unseren Refill-Produkten ? - Refill-Probleme ? - Drucker-Kaufberatung ?
Sie erreichen unsere Hotline unter 08382-998392 *

* Es entstehen keine Zusatzkosten durch Mehrwertdienste.
Benutzeravatar
Bernd_Trojan
HSTT Online Support
 
Beiträge: 8254
Registriert: 24.05.2003 - 18:48
Wohnort: Lindau am Bodensee


Zurück zu Epson - WorkForce WP - T701-XXL / T702-XL / T703-L / T744 Tanks

 


  • { RELATED_TOPICS }
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste